Nova Rock 2009

Freitag

Dieses mal galt es nicht nur die Wetterkapriolen auszuhalten, nein, wir mussten auch logistische Probleme lösen. Alex Bruder hat sich angemeldet mitfahren zu wollen, Wolfgang hat ein VIP Ticket und muss eh auch zu seiner neuen Freundin "aufs Land" nach den Konzerten rausfahren. Ob wir das alles hinbekommen? Wird es schön bleiben oder doch regnen? Fragen über Fragen...

Eigentlich wollten wir uns ja schon Julia ansehen - irgendwie haben wirs dann doch erst zu Sonic Syndicate geschafft...

 
 

Sonic Syndicate

Ja die Herren waren voriges Jahr auch schon da, aber auf der roten Bühne. Überhaupt sind heuer einige Bands von der kleinen roten auf die große blaue übersiedelt. Ob da alle mithalten können? Nun, Sonic Syndicate gefiel mir heuer um einiges besser als voriges Jahr, die Herren habens nett krachen lassen, und das schon am Nachmittag!

Achja natürlich haben wir uns Festivalmäßg mit Bier versorgt ;-)

 

Caliban

Eine Grunzerpartie wie's im Büchl steht. Nicht so mein Fall, aber sie haben brav gespielt.

 

Nackte Tatsachen

Da sieht man wieder mal die Früchte der harten Arbeit. Sowohl Alex als auch Manfred konnten mit Stolz ihre trainierten Bauchis in die Kamera halten...

 

Disturbed

Dass es diesmal von Disturbed nur ein Bild gibt sagt glaub ich alles. Die Burschen haben heuer auf der ganzen Linie versagt, die Stimme war mies und zu leise, die Gitarren nicht gut abgestimmt und überhaupt - sehr enttäuschend! Eine der Bands die wohl lieber auf der roten Bühne bleiben hätten sollen. Sorry aber diese Leistung ist nicht akzeptabel!

Slipknot

Da fehlt ja was? Achja, wir sind bis jetzt nur auf der blauen Bühne verweilt, Mastodon haben wir ausgelassen und uns inzwischen die Zeit im Heurigenzelt vertrieben. Nicht alle haben so wie ich auf Slipknot gewartet aber was solls. Für mich waren Slipknot an diesem Abend eindeutig die geilste Band - ich habe ja schon vorgespechtelt auf MTV Live "Rock am Ring" und mich von der Performance überzeugt. Man kann durchaus sagen dass diese Jungs ihr Handwerk verstehen. Die Bühne des Nova Rock war voll ausgelastet mit 3 Drumsets (2 davon echt stylisch mit Bierfässern!) die sich erhoben und um die eigene Achse drehten, beim Abschlusslied wurde der Drummer sogar in die Vertikale befördert. Songs wie "Before I forget" und "Duality" durften natürlich nicht fehlen.

 

Samstag

"...und dann kam die Flut über uns..." und spülte das Nova Rock fast von den Pannonia Fields II. Heut fuhr ich mit Wolfgang und seinem Cherokee mit da Bernds Auto voll besetzt war. Am Hinweg zum Nova Rock schüttete es, die Wege waren Knöchel- bis Knieftief verschlammt und es war echt mühsam aufs Gelände zu gehen. Dadurch haben. Während Bernd, Alex und Manfred Eisbrecher lauschten, wateten Wolfgang und ich zur Bühne und kamen grade zum Ende des Konzert hin. Schade eigentlich!
 

Atrocity

Eigentlich bin ich ja ersten etwas angesäuert auf die Band seit sie den alten Fanclub leiter ziehen haben lassen (keine Events mehr, Emails bleiben unbeantwortet, etc.) und zweitens ist das neue Werke 80 2 Album doch sehr durchwachsen.
ABER: ich habe mich eines besseren belehren lassen. Schon zu Beginn stolzierten 2 geile Background Mädels in knappen Outfits auf die Bühne, und auch Atrocity (mit Liv Kristine) liessen keine Fragen offen. Die wenigen Leute auf der roten Bühne die ca. 2m vor der Bühne im Schlamm und bei leichtem Regen ausharrten wurden für die Strapazen belohnt. Viele alte (Shout, The great commandment, Tainted Love) aber auch neue Songs wie Smalltown Boy wurden wie ein Feuerwerk über die Felder abgefeuert. Eigentlich hätten sie sich damit einen späteren Zeitpunkt wenns dunkel ist und die blaue Bühne verdient gehabt.

 

Wasserschaden

Wie man vielleicht auf den Bildern oben bei Atrocity schon sieht ist da ein kleiner grauer Schleier auf meinen Bildern. Das war nicht etwa Bühnennebel, nein durch den Regen kam etwas Wasser in mein Objektiv und kondensierte. Leider gibts ab jetzt nur wenige Fotos mehr, ab die dafür einigermaßen stilvoll ;-) Man bwundere bitte den Gatsch, der Danzer hätt sei Freud ghabt damit zum einehupfen. Und die Ugosichtung am Ende find ich auch sehr nett, die wollten sicher auch mal das Nova Rock besuchen. Obs Ihnen gfalln hat?

 

Lacuna Coil

Ich bin ja überhaupt nicht bewandert was diese Band betrifft, aber Sie haben echt gute Songs, ab und zu singens auch spanisch und die Sängerin is a echt geile Schnecke *grins*

 

Killswitch Engage

Jo was soll ich sagen sie warn ok, Bernd und Manfred warn begeistert und haben trotz der doch kurzen Mähne geheadbangt.
 

Chickenfoot

Ach du meine Scheisse, was ist dass denn? Muppet Show auf Drogen? Hat mir überhaupt nicht gefallen, die können ruhig drüben im Amiland bleiben

 

In Extremo

Da ich mit Wolfgang natürlich auch wieder heimfahren musste trennte sich unsere Gruppe. Während der Rest hinten blieb um die Heimfahrt relaxed antreten zu können, drängten sich Wolfgang und ich in den Wavebreakerbereich zu In Extremo. Und siehe da, meine Kamera hat wieder Ihren Dienst aufgenommen. Ich war echt begeistert von In Extremo, sehe sie zum ersten mal live und kann auch sehr rarem Hörens zu Hause doch einige Texte mitsingen. Bombastische Pyros, fetzige, dreckige E-Gitarre und tolle Kostümierung. Kann jedem nur empfehlen sich diese Band mal Live anzusehen.

 

Sonntag

 

Sevendust und Madsen

Die haben Wolfgang und ich leider verpasst, muss euch vertrösten bis Alex ihren Senf dazugibt. Man muss allerdings den Veranstaltern Lob aussprechen, nach der Schlammwüste am Samstag sieht der Platz heute fast wieder trocken und fest aus, Respekt!

 

Guano Apes

Konnten weder mich noch den Rest der Truppe beeindrucken, nach 2 Spritzern wanderten wir Richtung rote Bühne. Bernd versucht euns mit meiner Digicam zu fotografieren, kam aber damit nicht zurecth deshalb sind hier so viele Fotos von uns allen.

 

Dimmu Borgir

Ich war ja einigermaßen skeptisch da ich Dimmu zu Hause maximal 2 Lieder lang aushalte - aber was uns da serviert wurde ist nichts für Weicheier. Schwere Gitarren und ein mörderisches Double Drumkick klingelten uns in den Ohren (Wolfgang wars zuviel der mag kein Double Drumkick, er wanderte wieder Richtung blaue Bühne und Limp Bizkit). Ich war sehr erstaunt wie gut diese Band Live rüberkommt und ich habe es fast bis zum Schluss ausgehalten. Optisch machen die Jungs aus Norwegen natürlich auch einiges her.

 

Die Toten Hosen

Bevor die Toten Hosen am Programm stehen hatte ich noch eine ganz andere Aufgabe: zurück zur blauen Bühne und mich durch tausende Menschen durchzwängen. Bis hinters Mischpult gings ja noch, dort hatte Wolfgang irgendwo seine Zelte aufgeschlagen. Doch dort beim TShirtstand war während den letzten Klängen von "Take a Look around" (Mission Impossible) Schluss. Ich kam einfach nicht mehr weiter, erst als ich per Handy von Wolfgang die Info bekam mich den ausströmenden, Bier holenden Massen zu stellen, denn dann gibts dort wo er ist wieder Platz, trat ich den Kampf gegen die Gewalten an. Nach ca. 10 Minuten kam ich dann auch bei ihm, keine 5 Meter von meiner vorherigen Position im Gedränge als ich ihn anrief, an. Und wirklich, es war massig Platz. Die Toten Hosen spielten alle ihre Dauerbrenner (Bonny & Clyde, Hier kommt Alex, Alles aus Liebe, Sascha, Bayern, Bis zum bitteren Ende, Pushed Again, Schön sein, Steh auf wenn du am Boden bist, Zehn kleine Jägermeister) und gegen Ende des Konzerts machte sich Campino auf zum Crowdsurfen und kam nach hinten zum Mischpult, wo er ganz oben am Dach unter dem Gejohle der Fans ein bengalisches Feuer anzündete. Man muss dazu sagen dass es wohl auch der Band nicht verborgen blieb, dass die Securities jedem Fan der ein solches entzündete, dieses entriss und - meiner Meinung nach doch sehr fahrlässig, mitten unter den restliche Zuschauern versuchte (und wenn ich versuchte dann meine ich das so, das war keinesfalls professionell!!!) dieses zu löschen. Keine Glanzleistung meine Herren, das müss ma nochmal trainieren. Kann ja nicht sein dass diese Pfuscher die Leute mehr gefährden als ein bisserl alkoholisierte Fans?

Ein ganz besonderes Schmankerl war, als Campino bei einem Lied (kann mich nicht mehr erinnern welches) meinte er kann unten keine Gesichter erkennen, ging vor bis zur ersten Brüstung, sang eine Zeile weiter und meinte dann er habe eigentlich momentan keine Lust mehr zu singen, und ob wer den Text kennt und auf die Bühne will. Nach einigem hin und her fand sich ein junger Steirer der echt großartig auf der Bühne sein bestes gab, sowohl was das sich bewegen angeht als auch stimmlich. Nicht Schlecht Herr Specht, den Applaus und das Bier von Campino hat er sich redlich verdient!

Editorial

Alex
Text und Fotos
Philipp aka Mr. Blackwell
Text und Fotos